Häufig gestellte Fragen

  1. Welche sind die möglichen Anwendungsbereiche für Silikonkabel und Fluorkunststoffkabel?
  2. Eignen sich Silikon- und Fluorkunststoffkabel sowohl für Festverlegung als auch freie Verlegung?
  3. Sind die Kabel von CET ELETRIC gegen Chemikalien beständig ?
  4. Bezieht sich die "Temperaturbeständigkeit" auf Betriebswerte oder Hoechstwerte?
  5. Welche sind die größten von CET ELETRIC produzierten Querschnitte? Und welche sind die kleinsten?
  6. Kann die Aderisolierung in allen Farben produziert werden?
  7. Worin besteht der Unterschied zwischen "kerbfest" und "reißfest"?
  8. Worin besteht der Unterschied zwischen "Markenkabeln" und Nicht-Markenkabeln?
  9. Worin besteht der Unterschied zwischen "Standardkabeln" und "Spezialkabeln"?
  10. Ist es möglich, eine nicht im Katalog enthalte Approbierung zu erhalten? Wenn ja, wie lange dauert dies?
  11. Worin unterscheiden sich blanke, verzinnte, vernickelte, oder versilberte Kupferleiter bzw. reine Nickelleiter?
  12. Welcher Unterschied besteht zwischen einem Kupfergeflechtschirm und einem Panzergeflecht aus verzinktem Stahldrähten?
  13. Gibt es eine Mindestauftragsmenge?
  14. Wie lange sind die Lieferfristen für Aderleitungen und Schlauchleitungen?

1. Welche sind die möglichen Anwendungsbereiche für Silikonkabel und Fluorkunststoffkabel?
Silikonkabel
.
Die besonderen Eigenschaften des Silikon-Elastomers bieten vielseitige Verwendungsmöglichkeiten für silikonisolierte Leitungen, insbesondere finden diese Anwendung bei extremen Temperaturbedingungen (von -60°C bis +180°C, kurzzzeitig bis 250°C). Daher kommen zahlreiche Anwendungsbereiche in Betracht, wie zum Beispiel:

  • Stromversorgung von Beleuchtungskörpern;
  • Kabelausstattung von Elektromotoren der Klasse B-F-H;
  • Zündkabel für Brenner, Heizkessel und Kochmulden;
  • Dauerstromversorung von Öfen und Widerständen;
  • Kabelausstattung im Automobilsektor;
  • Kabelausstattung für Zugmaschinen im Schienenverkehr.

Fluorkunststoffkabel.
Fluorkohlenstoffharze (ETFE, FEP, MFA, PFA) sind direkte Polytetrafluorethylen-Derivate, die sich zwar hinsichtlich ihrer Temperaturbeständigkeit von einander unterscheiden, aber gleich hohe Resistenz gegen mechanische und chemische Belastung aufweisen. Von großem Vorteil ist vor allem das reduzierte Ausmaß im Vergleich zu Kabeln mit anderen Isolierungen (und gleichen Funktionsbedingungen), ermöglicht durch die konstant hohe dielelektrischen Wegschlagfähigkeit dieses Materials. So finden fluorkunststoffisolierte Leitungen aufgrund ihrer hohen mechanischen Widerstandskraft, ihrer optimalen Beständigkeit gegen chemische Substanzen und ihrer geringen Abmessungen vielseitig Anwendung, wie z.B. in der Beleuchtungs-, Computer- und Luftfahrtstechnik, in Elektrohaushaltsgeräten und vielen weiteren, zivilen oder militärischen, Bereichen.


2. Eignen sich Silikon- und Fluorkunststoffkabel sowohl für Festverlegung als auch freie Verlegung?
Silikonisolierte Leitungen eignen sich ausschließlich für statische Verlegung. Diese Einschränkung ist bedingt durch die geringe mechanische Widerstandskraft des Silikon-Elastomers. Eine silikonisolierte Leitung ist nicht reißfest und daher für die freie Verlegung ungeeignet. Für fluorkunststoffisolierte Leitungen gibt es keinerlei Beschränkung in dieser Hinsicht.

3. Sind die Kabel von CET ELETRIC gegen Chemikalien beständig?
Für Fluorkunststoffkabel kann diese Frage sicher bejaht werden, während bei Silikonkabeln genau abgewägt werden sollte in welchem Maß und welchen Chemikalien diese ausgesetzt sind. Unser Technisches Büro steht Ihnen gerne für weitere Auskunft zur Verfügung.

4. Bezieht sich die "Temperaturbeständigkeit" auf Betriebswerte oder Hoechstwerte?
Die von uns angegebenen Werte beziehen sich stets auf die maximale Betriebstemperatur, kurzzeitige Hoechstwerte werden ausdrücklich als solche ausgewiesen.

5. Welche sind die größten von CET ELETRIC produzierten Querschnitte? Und welche sind die kleinsten?
Auch in diesem Fall muss zwischen silikonisolierten und fluorkunststoffisolierten Leitungen unterschieden werden. Unsere Produktion umfasst Silikonkabel mit Querschnitten von 26 AWG (= 0,14 mm2) bis 300 mm2 und Fluorkunststoffkabel von 30 AWG (= 0,05 mm2) bis 6,00 mm2. Bei letzteren gibt es jedoch zu beachten, dass PTFE- Kabel erst ab 24 AWG (= 0.22 mm2) angeboten werden können. Grund dafür ist das Herstellungsverfahren, das auf der Bandierung und nicht, wie bei allen anderen Typen, auf der Extrusion des Isolationsmaterials basiert: eine kleiner Leiter als 24 AWG würde der Zugbelastung während der Beschichtung nicht stand halten.

6. Kann die Aderisolierung in allen Farben produziert werden?
Silikonkabel können in allen Farben, auch zweifarbig, produziert werden, während Fluorkunststoffkabel nur mit einfarbig und gelb-grüne angeboten werden können.

7. Worin besteht der Unterschied zwischen "kerbfest" und "reißfest"?
Eine Leiterisolierung kann als kerbfest bezeichnet werden, wenn sie eine erhöhte Resistenz auf longitudinale Belastung, wie z.B. Zug- und Ruckbewegungen, besitzt. Eine reißfeste Leitung, hingegen,Ist besonders widerstandsfähig gegen querlaufende Einwirkungen, wie z.B. Scheuern oder Reiben an scharfen Kanten. Eine kerbfestes Kabel ist sicher auch reißfest, während dies umgekehrt nicht der Fall ist. Die Unterscheidung mach nur bei Silikonkabeln Sinn, da Fluorkunststoffkabel eine so hohe mechanische Widerstandskraft haben, dass kerbfesten Kabeln in nichts nachstehen.

8. Worin besteht der Unterschied zwischen "Markenkabeln" und Nicht-Markenkabeln?
Alle Leitungen müssen bestimmten Normen entsprechen, damit ihre Funktionsfähigkeit unter den Betriebsbedingungen gewährleistet ist, für welche sie konzipiert wurden. Allein aufgrund dieser Entsprechung bestimmter präziser Normen werden Leitungen jedoch noch nicht zu Markenkabeln. Markenkabel sind Leitungen, die mit speziellen Markierungen eines Zertifizierungsinstituts gekennzeichnet sind, exakt den Vorgaben dieser Zertifizierungsstelle in Bezug auf bestimmte Betriebsbedingungen entsprechen (Spannung, Temperatur, Anwendungsbereich etc.) und darüber hinaus von dem jeweiligen Zertifizierungsinstitut auf die Einhaltung dieser Vorgaben überprüft wurden. Daher weist ein Markenkabel gegenüber einem Nicht-Markenkabel bei gleichen Betriebsbedingungen eine höhere Qualität auf und ist gegenüber einem Nicht-Markenkabel zu bevorzugen, um einen hohen Qualitätsstandard in dem jeweiligen Anwendungsbereich zu gewährleisten (in Beleuchtungskörpern, Kochmulden, Öfen etc.).

9. Worin besteht der Unterschied zwischen "Standardkabeln" und "Spezialkabeln"?
Standardkabel sind in der Regel in mehreren Bereichen mit gleichen Betriebsbedingungen einsetzbar, während sich der Einsatz von Spezialkabeln auf ganz bestimmte, nicht alltägliche Anwendungen beschränkt. Diese Produkte entsprechen meist genauen technischen Vorgaben und/ oder Kundenmustern.

10. Ist es möglich, eine nicht im Katalog enthalte Approbierung zu erhalten? Wenn ja, wie lange dauert dies?
Eine neue Approbierung ist in den meisten Fällen mit hohen Kosten verbunden, sowohl produktionstechnisch, als hinsichtlich des zusätzlichen Zeitaufwandes für die Praktiken; folglich werden neue Zertifizierungen nur dann angestrebt (und erhalten) wenn ausreichendes Marktpotenzial besteht, das entsprechenden Ausgaben rechtfertigt. Die Dauer einer solchen Prozedur hängt von vielen Faktoren ab, wie z.B. der Verfügbarkeit der Laboratorien des Prüfinstitutes; allgemein kann man von einer Spanne von ca. 3 Monaten von der Antragsstellung bis zum Erhalt der Approbierung ausgehen.

11. Worin unterscheiden sich blanke, verzinnte, vernickelte, oder versilberte Kupferleiter bzw. reine Nickelleiter?
Die o.g. Leitermaterialien unterscheiden sich grundsätzlich aufgrund ihrer Hitzebeständigkeit von einander, die direkt proportional zum elektrischen Widerstand ist. Die Wahl des Leiters hängt also von der Betriebstemperatur ab, dem das Kabel ausgesetzt ist. Zusammenfassend kann von folgenden Werten ausgegangen werden:
  • BLANKES KUPFER bis 150 °C;
  • VERZINNTES KUPFER bis 220 °C;
  • VERSILBERTES UND VERNICKELTES KUPFER bis 260 °C.

12. Welcher Unterschied besteht zwischen einem Kupfergeflechtschirm und einem Panzergeflecht aus verzinktem Stahldrähten?
Eine Kupferabschirmung dient zur Reduzierung eventueller elektromagnetischer Interferenzen mit elektronischen Geräten, die durch den Stromfluss im Leiter generiert werden. Im Betriebszustand entstehen elektromagnetischen Wellen, die sich vom Leiter nach außen propagieren: im Beisein einer Kupferabschirmung werden sie aufgrund elektromotorischer Kräfte in dieses induziert und somit neutralisiert.Panzergeflechte aus Stahldraht hingegen, dienen allein zum Schutz von Silikonkabeln, die großer mechanischer Beanspruchung ausgesetzt sind, und somit zur Gewährleistung deren Funktionstüchtigkeit.

13. Gibt es eine Mindestauftragsmenge?
Die Mindestbestellmenge hängt vom jeweiligen Kabeltyp ab, und wird Ihnen bei Angebotserstellung von unserem Vertrieb mitgeteilt.

14. Wie lange sind die Lieferfristen für Aderleitungen und Schlauchleitungen?
Bei Standardkabeln beträgt die Lieferfrist für Aderleitungen drei bis vier Wochen, bei Schlauchleitungen eine Woche mehr. Der Liefertermin von Spezialkabeln hängt von deren Beschaffenheit und eventuellen zusätzlichen Produktionsprozessen ab. Für die Produktion einer Schlauchleitung mit Kupferabschirmung z.B. benötigen wir sechs bis sieben Wochen. Diese Angaben unterliegen jedoch in jedem Falle vom Auftragseingang abhängigen Schwankungen. Für genaue Auskunft wenden Sie sich bitte daher an unseren Vertrieb.
 
 
Startseite   E-mail   Kontakte  Suche   Sitemap   Jobs & Karriere Seitenanfang